Jakobshofer Chronik

Der Jakobshof ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, der schon vor dem 17. Jahrhundert bestanden hat. Er wurde seitdem immer von nachfolgenden Generationen weitergeführt.

Jakob Hofmann, geboren am 14. März 1826, war verheiratet mit Eleonore Engelhard aus Markelsheim. Sie hatten zehn Kinder, davon starben allerdings acht in jungen Jahren. Da auch schon der Vater, geboren am 14. Februar 1777, Jakob hieß, hat sich der Hausname „Jakobs“ bin in die heutige Zeit erhalten. Der ältere Sohn Georg war der Vater des 1964 verstorbenen Georg Hofmann, der „Jakobs-Schorsch“ genannt wurde. Dessen jüngster Sohn Karl Hofmann, bekannt als „Jakobs-Karle“, hatte vier Töchter.

Seit 1991 führt die jüngste Tochter Conny gemeinsam mit ihrem Mann Thomas Lehr, den Betrieb weiter. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.                                           

Seit 2011 widmet sich die Familie auch dem Tourismus.                                                   Mit dem "Gelben Wagen", fahren Sie mit den Gästen durch die Markelsheimer Weinberge und bringen den Gästen die heimische Kultur, den Wein und Brauchtum näher. 

Als besonderes Highlight bietet Familie Lehr "Übernachten im Weinfass" an. Eine einmalige Attraktion im Taubertal.

Außerdem stehen seit 2016 drei neue, geräumige Ferienwohnungen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!